News-Details

31.05.2024 00:02 Alter: 56 days
Von: SH

Foto©canva.com_ihsanyyildizli

31.05.2024:

Weltnichtrauchertag am 31. Mai:

Rauchen verursacht Lungenkrebs und begünstigt viele weitere Krebserkrankungen



Anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai klärt die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft darüber auf, dass Rauchen nicht nur Lungenkrebs verursacht, sondern auch zahlreiche Krebserkrankungen begünstigt, wie Krebs der Mundhöhle, des Kehlkopfes, der Speiseröhre, der Bauchspeicheldrüse, der Nieren, der Harnblase, der Gebärmutter, der Brust, des Dickdarms sowie Lymphdrüsenkrebserkrankungen und Leukämien.

Halle (Saale), 29. Mai 2024 – Rauchen schadet der Gesundheit – das ist bekannt. Doch wie schädlich Nikotin ist, wissen viele nicht: Rauchen verursacht nicht nur Lungenkrebs, sondern begünstigt auch viele weitere Krebserkrankungen, wie Krebs der Mundhöhle, des Kehlkopfes, der Speiseröhre, der Bauchspeicheldrüse, der Nieren, der Harnblase, der Gebärmutter, der Brust, des Dickdarms sowie Lymphdrüsenerkrankungen und Leukämien. 

Zigarettenrauch enthält mehr als 4.000 chemische Bestandteile, von denen mindestens 50 als krebserregend gelten. Auch in Organen, die nicht unmittelbar mit Tabakrauch in Verbindung kommen, kann Krebs ausgelöst werden, weil die krebserregenden Substanzen aus dem Rauch nach dem Einatmen ins Blut übergehen und sich im Körper verteilen. Raucher*innen haben gegenüber Nichtraucher*innen ein doppelt so hohes Risiko, an Krebs zu sterben. 

Sven Weise, Geschäftsführer der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft e.V., erklärt: „Wie schädlich Nikotin ist, wird immer noch unterschätzt. Nikotin begünstigt die Entstehung einer Vielzahl von Krebserkrankungen. Noch dazu ist Rauchen ein Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen und Schlaganfälle. Darüber möchten wir aufklären. Denn Wissen ist der erste Schritt zu einem gesundheitsbewussten Verhalten.“

E-Zigaretten können ebenfalls Krebs verursachen – Leider rauchen immer mehr Jugendliche. Auch die gesundheitsschädigende Wirkung von E-Zigaretten wird unterschätzt. Sie enthalten Nikotin in hoher Konzentration. Studien belegen, dass E-Zigaretten ebenfalls Krebs verursachen können.  Gerade unter Jugendlichen werden E-Zigaretten immer beliebter. Mittlerweile rauchen mehr junge Menschen E-Zigaretten als konventionelle Glimmstengel. 
Nachdem in den vergangenen Jahrzehnten ein Rückgang der Raucherquoten unter Jugendlichen zu beobachten war, wurde 2022 erstmals wieder eine steigende Tendenz festgestellt: Laut DEBRA-Studie hat sich der Anteil der 14-17-jährigen Raucher*innen von 8,7 Prozent im Jahr 2021 auf 15,9 Prozent im Jahr 2022 fast verdoppelt. Bei den 18-24-Jährigen nahm der Anteil der Raucher*innen von 35,6 Prozent 2021 auf 40,8 Prozent im Jahr 2022 zu.

Anlässlich des diesjährigen Weltnichtrauchertages fordert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) daher ein Ende der gezielten Ansprache von Jugendlichen mit schädlichen Tabakerzeugnissen. Die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft stellt sich klar hinter diese Forderung.

DKG: https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/bewusst-leben/rauchen-und-krebs.html

DKG, ebda
DKG, ebda

DAK in DLF: https://www.deutschlandfunk.de/mehr-heranwachsende-konsumieren-e-zigaretten-104.html

https://www.debra-study.info/wp-content/uploads/2022/12/Factsheet-09-v3.pdf

https://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/BZgA_jaichwerde_rauchfrei.pdf

Die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft unterstützt auch den
Nichtrauchercoach Online (nichtrauchercoach-online.de) zum effektiven Ausstieg