News-Details

16.05.2019 00:01 Alter: 11 days
Von: SH

16.05.2019:

Treffen der PaNK-Selbsthilfegruppe (Positive aktive Nachsorge (mit, um, nach) Krebs)

Aktive Selbsthilfe für den Großraum Halle (Saale)



Ein nächstes Gruppentreffen mit Erfahrungsaustausch der PaNK-Selbsthilfegruppe Halle (Saale), findet am Donnerstag, den 16. Mai 2019, 17:00 Uhr, in der Begegnungsstätte Rosengarten der BWG, Carl-Schurz-Straße 12, in 06130 Halle (Saale) statt. Betroffene, aller Tumorerkrankungen, die –aktiv- sein wollen, sind herzlich eingeladen. 

Treffen der PaNK-Selbsthilfegruppe (Positive Aktive Nachsorge nach Krebs)
16. Mai 2019 (Donnerstag), 17:00 Uhr
Begegnungsstätte der BWG
Carl-Schurz-Straße 12
06130 Halle (Saale)

Ab Monat Juni dann jeden 2. Donnerstag im Monat.

Informationen zur Selbsthilfe:

Kerstin Bünemann (Gruppenleiterin):

E-Mail: kerstindb80[at]gmail.com

oder

Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e. V.
Paracelsusstraße 23
06114 Halle (Saale)
Telefon: 0345 4788110

Fax: 0345 4788112
E-Mail: info[at]sakg.de

Hintergrund
„Als ich mich entschieden habe, mein Leben ganz neu aufzurollen, bekam ich kurz darauf 2016, bevor ich richtig loslegen konnte, die Diagnose Brustkrebs. Die akute Therapie habe ich gut verkraftet und bin somit nach sechs Monaten wieder zurück in das Arbeitsleben eingestiegen. Musste jedoch dann feststellen, dass nichts mehr so war wie vorher. Diese Erkenntnis musste ich erst mal für mich selbst begreifen und verstehen. Ich war zwar noch die Gleiche, aber nicht mehr dieselbe.Die Krebsnachsorge gestaltete sich für mich immer schwieriger. Keine Antworten auf meine Fragen, die immer mehr hochpoppten. Und so versuchte ich in den digitalen und sozialen Medien Antworten zu finden.
Aber es ist doch was anderes, wenn man sich gegenübersitzt, in die Augen schauen kann. Und wenn es mal nichts zu sagen gibt, sich einfach auch mal in die Arme nehmen kann, als allein vorm Bildschirm zu sitzen. Und somit entschloss ich mich eine SHG ins Leben zu rufen.
Eine Art Ankerplatz zu haben, wo wir gemeinsam lachen, aber auch weinen können. Uns, ohne sich verbiegen zu müssen, unbeschwert austauschen zu können, über die Dinge des Lebens, die uns nach der Krebsdiagnose begegnen und umtreiben.
Einfach einen Ort zu haben, um für sich selbst und für die anderen Selbstvertrauen aufzubauen und zu stärken“, sagt Kerstin Bünemann.

Lebensmotivationsspruch:

Der Optimist irrt sich genauso oft, wie der Pessimist. Aber er hat viel mehr Spaß dabei.